Mittwoch, 13. Dezember 2017

Beste Reste: Gemüsefond


Gerade jetzt zur Weihnachtzeit fallen beim Kochen mit Gemüse fallen viele Abfälle an.
Ganz oft benötigt man für ein Rezept zum Beispiel nur 1 Stange Staudensellerie, 2 Möhren, oder eine halbe Paprika, 1/2 Zwiebel und der Rest bleibt über.
Außerdem bleiben auch viele Schalen und Abschnitte über.

Wie gehst Du mit den Resten um?
Was zauberst Du daraus?

Teilweise portioniere ich es und friere es mir für das nächste Mal ein.
Manchmal habe ich aber auch nicht den Nerv um weiteres Gemüse klein zu schnippeln.
Dann landet der Rest im Kühlschrank um ihn „die Tage“ weiterzuverarbeiten.
Oft stand ich dann schon vor dem Kühlschrank und habe es, nachdem die Tage rum waren, mit schlechtem Gewissen entsorgt.

Dabei muss es erst gar nicht so weit kommen.

Denn aus dem restlichen Gemüse, Gemüseanschnitten, Schalen, Strunke und Stängel kann ohne großen Aufwand ein leckerer Gemüsefond gekocht werden.

Gemüsefond ist so vielseitig verwendbar und kann man immer gebrauchen.
Egal ob für Suppe, Soßen, Risotto oder Aufläufe.

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Mamas Kartoffelsalat - mit Mayonnaise, Fleischwurst, Gurke, Apfel und Ei



Was esst ihr am Heilig Abend?

Bei uns gibt es jedes Jahr Kartoffelsalat.
Dazu variiert es je nach Lust und Laune zwischen Wiener Würstchen und Schnitzel.

Ich bin ja eigentlich mehr von der Schnitzelfraktion, Tommy und sein Paps sind allerdings mehr für Wiener Würstchen zu begeistern. So gibt es häufiger Wienerle dazu, aber manchmal setzte ich ich mich auch durch.

Früher bei uns zu Hause gab es die ersten Jahre, an die ich mich erinnern kann immer Kartoffelsalat mit gebratener Weißwurst. Ja ihr lest richtig. Meine Mama hat die Weißwürste immer gebraten und weil die dabei so gespritzt haben hat sie sich jedes Jahr dabei die Finger verbrannt. Die Arme hat mir immer sehr leid getan. Mein Opa war der einzige der das nicht gemocht hat, der hat immer Wienerle dazu gegessen. Doch ich muss sagen ich habe die gebratenen Weißwürste in keiner schlechten Erinnerung. Ich muss echt mal schauen, ob ich mich traue und es auch mal wieder probiere. Wobei mir Tommy einen Vogel gezeigt hat, als ich es in seiner Gegenwart mal erwähnte.
Irgendwann hatte meine Mama dann die faxen dicke und hat das traditionelle Heiligabendessen auf Ragout Fin gewechselt. Das habe ich auch sehr gerne gemocht und mich immer drauf gefreut.

Aber Kartoffelsalat ist und bleibt meine Leibspeise zu Heiligabend und ich mache ihn auch immer noch genauso wie meine Mama ihn gemacht hat. Ganz klassisch mit Mayonnaise, Fleischwurst, Gurke, Apfel und Ei.
Ich liebe die Kombination aus Kartoffel mit Apfel. Ich finde es schmeckt einfach unschlagbar gut.

Freitag, 1. Dezember 2017

Geschenke aus der Küche: Mandarinenmarmelade #wirrettenwaszurettenist


Wenn es die ersten Mandarinen zu kaufen gibt bin ich immer total happy.
Dann kaufe ich immer gleich eine kleine Stiegen du mampfe eine nach der anderen weg.
Dieses Jahr hatte ich jedoch das Problem, dass ich kurzfristig beruflich die ganze Woche nach München musste und dadurch waren sie in Vergessenheit geraten.
Als ich wieder zu Hause war sahen sie schon nicht mehr so super schön aus und sie waren auch etwas weicher geworden.
Sobald sie aber weich sind mag ich sie nicht mehr so gerne. Am allerliebsten mag ich sie wenn sie noch schön fest sind und leicht säuerlich schmecken.
Der Zug war leider abgefahren.
Also versteht mich nicht falsch. Eigentlich hat ihnen nix gefehlt, aber mein Genussmoment war verflogen.
So bin ich jedes Mal mit schlechtem Gewissen an ihnen vorbei geschlichen und habe mich über mich selber geärgert.
Dann kam mir jedoch zum Glück doch noch die zündende Idee und ich habe eine ganz einfache Marmelade draus gekocht.

Sensationell!
Ich hätte ja nicht gedacht das eine einfache und ganz schlichte Mandarinenmarmelade so gut schmecken kann.
Richtig schön fruchtig und mit einem schönen Aroma.
Ich habe nur ein wenig Vanillezucker rein getan, da ich mir nicht sicher war wie intensiv die Marmelade schmeckt.
Sie hätte aber auch ein wenig Zimt, oder andere Weihnachtliche Gewürze vertragen können.
Je nachdem wie es einem beliebt.

Ich finde Sie eignet sich wunderbar als ein schönes kleines Geschenk aus der Küche, über die sich jeder Beschenkte freut.

Und besonders Marmelade ist ein so einfaches aber leckeres Produkt, was selbst gekocht 500 mal besser schmeckt als die gekaufte :-)
Deswegen ist es auch mein heutiger Beitrag für den Rettungstrupp: "Wir retten was zu retten ist"

Mittwoch, 29. November 2017

Cremige Lachs-Sahne-Pasta


Eines unserer beliebtesten Nudelgericht sind Lachs-Sahne-Pasta.
Ich weiß nicht wie oft wir die schon gekocht haben.
Sie sind so schön fix zubereitet und schmecken richtig lecker .
Komischerweise kochen wir sie oft am Freitag.
Wahrscheinlich weil Freitag ja der klassische Fischtag ist, obwohl ich es noch nie wirklich exzessiv zelebriert habe.
Außerdem überkommt mich dann meist das Gefühl den perfekten Einstieg ins Wochenende zu finden.

Die Pasta sind zwar einfach, dennoch haben sie immer ein klein wenig Luxus für mich.
Ich weiß, Lachs ist kein teurer Fisch. Vielleicht liegt es auch an der Sahne und der Cremigkeit von der Mascarpone. Ich kann es nicht erklären warum, aber eines steht fest: Ich mag sie!

Deswegen habe ich die Lachs-Sahne-Nudeln auch dazu erkoren sie der lieben Cat&Onkel von der Schlemmerkatze als Geburtstagsbeitrag zu widmen.
Die Schlemmerkatze feiert nämlich ihren dritten Bloggeburtstag und hat sich dafür ein großes Pastabuffet gewünscht. Dem komme ich natürlich gerne nach, denn ich liebe Pasta und was ist bitte toller als eine Pastaparty?!
Happy Birthday liebe Schlemmerkatze, macht weiter so und veröffentlicht bitte noch viele tolle Rezepte :-)
Ich hoffe mein Gericht gefällt Euch.

Sonntag, 26. November 2017

Crepes mit gebratenen Champignons, Bergkäse und Schmandcreme


Esst ihr auch so gerne Crepes?
Ich finde Crepes super lecker und habe sie mir immer total gerne auf der Kirchweih gekauft.
Doch mittlerweile macht es mir keinen Spaß mehr.

Jetzt denkst Du wahrscheinlich whaaaat?
Wie kann es sein?

Es hat 3 Gründe.

Zum einen liegt es daran das ich eigentlich nicht gerne im Stehen esse.
Ich liebe es Essen in Ruhe zu genießen und dabei gemütlich zu sitzen anstatt zwischen Tür und Angel von einem Pappteller zu mampfen.

Dann finde ich es irgendwie total schwer so nen Crepe zu essen. Würde ich dabei eine Haltungsnote für den verschmiertesten Mund und wer am meisten kleckert bekommen, wäre das eindeutig die höchste Note.

Zum anderen muss ich ganz ehrlich sagen, das ich finde, dass Crepes ganz schön teuer geworden sind. Da schlägt bei mir der Geiz zu.

Super problematisch war bislang allerdings, dass ich aber auch nicht gerne Pfannkuchen backe. Dieses ewige am Herd stehen langweilt mich total und deswegen gab es bei uns auch kaum welche zu Hause.

Doch jetzt haben wir die Lösung gefunden.
Ein neuer Haushaltshelfer ist bei uns eingezogen. 
Tadaaaa!
Wir sind seid ein paar Wochen stolze Besitzer eines Crepemakers.
Mensch der ist toll.
Die Crepe werden wunderbar gleichmäßig und lecker.
Sie sind easy zu backen, während man gemeinsam mit den Liebsten am Tisch sitzt und sich unterhalten kann.
Jeder kann seine Crepe belegen wie man mag und der Fantasie sind keine grenzen gesetzt.
Ich bin super begeistert.

Freitag, 24. November 2017

Vanillekipferl


Vanillekipferl backen ist mein neues Yoga.

Das Formen von Vanillekipferl erfüllt mich irgendwie immer mit absoluter Zufriedenheit.
Sie sind super nach Feierabend zu backen. 
Besonders nach einem anstrengenden Tag ist es mega entspannend und man kann perfekt abschalten.

Einfach den Teig zubereiten.
Eine halbe Stunde durchkühlen lassen und anschließend kann es los gehen,

Eine schöne CD einwerfen. Eine leckere Kanne Tee hinstellen und kleine Kipferl formen.
Dabei kann man seinen Gedanken so schön nachhängen, loslassen und zusehen wie nach und nach diese süßen, kleinen, müben Leckerei entsteht.
Nachdem sie gebacken sind und noch warm im vanilligem Puderzucker gewälzt wurden, duftet die ganze Wohnung ganz heimelig.

Man sieht und riecht das tolle Ergebnis, was man erschaffen hat und kann sich sicher sein, dass sich jeder darüber freut, der sie probiert.

So schön und einfach kann das Leben sein 

Freitag, 17. November 2017

Geröstete Kürbiskerne mit Salz


Wenn ihr den nächsten Kürbis verarbeitet, dann habe ich einen tollen Tipp für die Kerne.
Schmeißt sie nicht weg, sondern macht euch ganz leckere gesalzenen und leicht geröstete Kürbiskerne daraus.
Das Putzen der Kerne ist zwar ein wenig nervig, aber das Ergebnis ist echt toll.
Eine schöne Knabberei für den nächsten Abend vorm Fernseher, oder mit Freunden.