Freitag, 28. Oktober 2016

Spinat-Penne mit gebackenem Kürbis und Feta Topping


Heute bin ich mal neugierig und ihr seid gefragt. :-)
Ich habe eine Frage die mich brennend interessiert:
Macht ihr eine Wochenplanung was Ihr die Woche über kochen möchtet?
Oder seid ihr eher spontan?

Ich bin ja der volle Chaot was das betrifft.
Eine Planung geht meistens absolut schief, da ich garantiert genau an dem geplanten Tag keine Lust auf das geplante Essen habe.
Also liegen dann Lebensmittel rum, um die es mich sehr reut. Deswegen habe ich es aufgegeben.
Nur bin ich dadurch allerdings gefühlt ständig beim Einkaufen.
Das nervt mich zwar manchmal auch und kostet eine Menge Zeit. Doch irgendwie habe ich noch keinen für mich gangbaren Weg gefunden.
Wie sieht es bei Euch aus?
Wie handhabt ihr es?
Habt ihr den ultimativen Tipp für mich?

Vorgestern zum Beispiel, hatte ich mal wieder einen langen Tag.
Nach der Arbeit war ich noch bei der Physio und ehe ich mich versehen hatte war es schon wieder 19 Uhr und ich war planlos was es zu Essen geben sollte.
Im Supermarkt kam dann zum Glück die Eingebung und ich habe mich für eine Kombi entschieden, die mich echt begeistert hat. Es gab



Spinat-Penne mit gebackenem Kürbis und Feta Topping


Yum! Das war super lecker!
Zumal ich die Kombination von Nudeln mit Kürbis und Spinat einfach klasse finde. Der Feta dazu gibt noch die nötige Würze. Sehr fein. 
Das wird es jetzt öfter geben. 

Zum Glück war noch etwas übrig geblieben, sodass ich noch ein paar Fotos machen konnte, damit ich das Rezept hier festhalten kann.
Wobei ich sogar dabei noch die Reste verteildigen musste, da Herr T. so begeistert war, das er ständig vorbei kam um noch ein wenig zu naschen.
Doch ich habe es trotzdem geschafft und mir läuft schon wieder das Wasser im Mund zusammen während ich hier schreibe.


Zutaten:


(4 Portionen)
500 g
450 g Rahmspinat
50 ml Wasser
1 TL gekörnte Gemüsebrühe
Salz
Frisch gemahlener Pfeffer
1/4 TL Piment de Espelette
Etwas Olivenöl zum Beträufeln des Kürbis
1 Feta
1 Hokkaido Kürbis



Zubereitung:


Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen.
Backpapier auf ein Backblech legen.

Feta in kleine Würfel schneiden.

Kürbis heiß abwaschen und trocken tupfen.
Den Strang abschneiden und halbieren.
Das Kerngehäuse mit einem Löffel herauskratzen.
Die Kürbishälften in dünne Spalten schneiden.
Auf das Backblech legen.
Mit Salz und Pfeffer würzen und Olivenöl beträufeln.

Die Kürbisspalten 25 Minuten im Ofen backen.
Nach 25 Minuten Backzeit den Feta gleichmäßig über die Kürbisspalten verteilen und weitere 10 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die Nudel in reichlich Salzwasser nach Packungsangabe bissfest kochen, abgießen und gegebenenfalls warm halten.

Den Spinat in einen Topf geben, das Wasser hinzufügen und bei mittlerer Hitze leicht kochend auftauen.
Wenn er fast komplett flüssig ist, das Brühpulver und das Piment de Espelette einrühren und weiter köcheln lassen.
Der Spinat ist fertig, wenn der Spinat komplett aufgetaut ist und gekocht hat.

Den Spinat abschmecken.
Einzelne Teller anrichten oder in Schüsseln servieren und genießen.



Lasst es euch gut gehen und genießt das Leben.

Liebe Grüße

Eure

Karina

Kommentare:

  1. Das sieht extrem lecker aus. Ist schon notiert.
    Und was deine Frage angeht, so oute ich mich als der totale Überorganisierer.
    Ich mache grundsätzlich einen Wochenplan für die warmen Gerichte. Mittags esse ich mit den Kindern warm und koche normalerweise immer gleich für zwei Tage, da ein normales Rezept für 4 Personen uns momentan noch für zwei Tage zu dritt reicht.
    Abends gibt es bei uns eigentlich fast immer kalt, da mein Mann mittags in der Kantine isst. Im Sommer essen wir abends also normalerweise Brot mit Belag und dazu Salat oder auch mal gegrilltes Gemüse. Im Winter wird der Salat sehr häufig durch eine Suppe ersetzt.
    Da ich viele Blogs wie den deinen lese und ständig in Zeitschriften und überall neue Rezepte sehe, gibt es bei uns mindestens 1x pro Woche, eher sogar 2-3 mal ein völlig unbekanntes Gericht. Insofern haben wir das Problem mit "ich hatte dann doch keine Lust mehr drauf" normalerweise nicht. Wir freuen uns ja schon darauf, das neue Gericht auszuprobieren. Die Kinder sagen dann meist hinterher "das kannst du in den Standard aufnehmen" oder "das musst du nicht noch mal machen".
    Um den Überblick zu behalten, kopiere ich grundsätzlich alle Rezepte in meinen Google Kalender und trage sie direkt an einem Tag ein, an dem ich noch nichts geplant habe. Dieses Gericht wird also jetzt sofort für den Dienstag (Feiertag) eingetragen und gekocht.
    Ich habe festgestellt, dass ich durch dieses System auch Kosten spare und weniger wegwerfe, weil ich gezielt einkaufe und nicht mehr zu großen Vorrat anlege.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, das hört sich richtig klasse an :-)
      Die Idee es komplett in den Kalender zu kopieren finde ich gut.
      Danke das Du es mir verraten hast.
      Ich glaube auch das man dadurch wirklich mehr Geld spart. Denn meistens wird man beim Einkaufen ja auch verführt und kauft etwas mehr als notwendig.
      Neues probiere ich natürlich auch gerne aus. sonst wäre ich wohl mit meinem Blog auch falsch hehehe
      Aber ich bin immer so launisch auf Geschmäcker. Zum Beispiel Fisch. Heute denke ich oh ich könnte mal wieder Fisch essen, den koche ich gleich morgen und morgen denke ich dann: Oh ne heute Fisch? :S
      Du siehst ich bin ein schwerer Fall. Aber ich werde es auf alle Fälle mal probieren.
      Liebe Grüße
      Karina

      Löschen
  2. Wochenplanung? Nein, sowas gibt es bei mir nicht. Aber ich koche während der Woche nicht so viel...oder gar nicht. Wir haben eine Kantine in der Arbeit und da wird dann meistens auch gegessen. Und Abend esse ich dann lieber ein belegtes Brot, ein Joghurt oder ein Salat (im Sommer).
    Und am WE wird entweder spontan entschieden was gekocht wird oder ich weiß schon während der Woche was ich kochen möchte.
    Aber auch wenn ich täglich kochen würde...ich glaube nicht, dass ich mich an einem Plan halten könnte.
    Übrigens: deine Spontanentscheidung sieht köstlich aus.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, dass ich eine Gleichgesinnte gefunden habe.
      Ich bin von der Kantine bei uns in der Firma leider nicht begeistert und mein Freund hat gar keine deswegen koche ich jeden Abend. Meistens klappt es ja ganz gut das ich was leckeres finde.
      Danke für dein Kompliment Diana, es freut mich immer total.
      Liebe Grüße
      Karina

      Löschen
  3. Übrigens: ich habe das Rezept wie angekündigt nachgekocht und es wurde "in den Standard" aufgenommen. :-) Alle fanden es extrem lecker!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jipeyyyy das freut mich total :D
      Ich finde sie aber auch total lecker.
      Ich wünsche Euch eine tolle Vorweihnachtszeit ♥
      Liebe Grüße
      Karina

      Löschen

Über ein Kommentar freue ich mich sehr ♥