Sonntag, 5. Februar 2017

Käsefondue


Hier waren letztes Wochenende die Seen zugefroren und zum Schlittschuhlaufen freigegeben.
Hach wie toll.
Während wir auf dem Eis standen kamen richtig nostalgische Erinnerungen in mir hoch.
Ich kann mich erinnern, das ich in meiner Kindheit oft die Möglichkeit hatte in unserem Ort auf der zugefrorenen Masch Schlittschuh zu laufen.

Umso schöner ist es, dass wir endlich mal wieder einen richtigen Winter haben. 
An solchen Tagen kommt man sich vor wie im Winterurlaub und da passt dann Abends wunderbar ein leckeres 

Käsefondue


Es schmeckt so, so lecker und ist super gut selber zu machen.

Wusstet ihr das fast jeder Schweizer hat sein eigenes Rezept für Käsefondue hat?
Ich jetzt auch - und du vielleicht auch :)

Ich habe mich beim einkaufen einfach für 3 verschiedene Sorten Käse entschieden.
Bei mir waren es Appenzeller, Greyerzer und Emmentaler.
Die Käsesorten und das Mischungsverhältnis bleibt einem jedoch selber überlassen und somit ist jedes Rezept ganz individuell.

Falls man kein Raquelon (auch besser als Fonduetopf bekannt) hat. Kein Problem. Eine Schüssel mit Stövchen tut es auch.
Die Hauptsache ist, es ist gemütlich und schmeckt gut.
Genuss pur für einen gemütlichen Abend.

Lasst uns beginnen und Käse schmelzen, bevor das große Genießen beginnt.



Zutaten:

(4 Portionen)

200 g Appenzeller
250 g Greyerzer
250 g Emmentaler
300 ml Weißwein
6 cl Himbeergeist (es geht aber auch jeder andere Obstbrannt)
1 TL Zitronensaft
15 g Speisestärke
frisch gemahlener Pfeffer
Muskatnuss
Frisches Bauernbrot oder Weißbrot zum Tunken


Zubereitung:


Brot in Würfel schneiden.

Die Käsesorten reiben.

Weißwein bis auf 2 Esslöffel in den Fonduetopf geben.
Den geriebenen Käse untermischen.

Unter ständigem Rühren erhitzen, damit der Käse schmilzt.

Die Speisestärke mit dem restlichen Weißwein, Himbeergeist und Zitronensaft glatt rühren.

Wenn die Käse-Wein-Mischung kocht die Speisestärke-Mischung einrühren.
Unter ständigem Kochen aufkochen und 2 Minuten Köcheln lassen.
Dabei darauf aufpassen, das der Käse nicht am Topfboden anhängt.

Mit Salz, Pfeffer und etwas frisch gemahlener Muskatnuss abschmecken.

Den Fonduetopf auf das Stövchen stellen, damit das Fondue schön warm bleibt.
Während des Essens gelegentlich kräftig umrühren, damit das Fondue schön geschmeidig bleibt.

Brotwürfel auf eine Fonduegabel aufpieksen, in den Käse tunken und genießen.

Ich esse total gerne dazu Weintrauben.
Es schmeckt aber auch total gut mit frischem Gemüse (z.B. Champignons, Paprika...)




Lasst es euch gut gehen und genießt das Leben.

Liebe Grüße

Eure

Karina




Kommentare:

  1. Uuuuuuiiiiihhhh, Käsefondue! Das habe ich wirklich schon ewig nicht mehr gegessen! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wird es Zeit liebe Wallygusto!
      Das Wetter läd ja im Moment geradezu dazu ein.
      Ich bin für mehr Käsefondu im Leben ;)
      Liebe Grüße
      Karina

      Löschen

Über ein Kommentar freue ich mich sehr ♥