Sonntag, 10. April 2016

Kleine Rotwein-Gugl


Die Tage waren wir einkaufen und mich hat ein Gelüst nach Rotweinkuchen gepackt.
Schrecklich sage ich Euch...
Denn wenn mich so ein Gedanke erst gefangen genommen hat gibt es keinen Ausweg mehr.
Ich reagiere wie ferngesteuert und gebe erst Ruhe, wenn der Rotweinkuchen vor mir steht.

Also habe ich zu Hause Rezepte gewälzt und mit entsetzen festgestellt, dass in allen Rezepten der Rotweinkuchen mit Margarine gebacken wird.
Ich mag aber leider überhaupt keine Margarine im Kuchen.
Also habe ich lieber noch kurz bei meiner lieben Freundin angerufen, die eine begnadete Bäckerin ist und habe einen kurzen Kriegsrat mit ihr gehalten.
Dabei haben wir einstimmig beschlossen, dass früher wohl die Kuchen aus Kostengründen mit Margarine gebacken wurden.
Außerdem hat sie mir bestätigt dass sie ihren Rotweinkuchen auch immer mit Butter backt.
Das hat mich schon äußert zufrieden gestimmt :-)
Als sie mir dann noch angeboten hat, mir das Rezept ihrer Schwiegermutter zu geben und ich es auch noch bloggen darf, war ich überglücklich.

Vielen lieben Dank liebe Siggi! Der Kuchen schmeckt köstlich!

Das Rezept ist genau ausreichend für eine Kastenform.
Nachdem ich mir aber irgendwie mini Guglhupfe eingebildet habe, habe ich also ganz viele

Kleine Rotwein-Gugl

daraus gebacken.


Schnell noch mit etwas Schokolade überzogen sind sie ein leckerer Genuss, egal zu welcher Jahreszeit oder Anlass.


Zutaten:
(1 Kastenform, oder 18 kleine Guglhupf-Förmchen)


200 g weiche Butter
180 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
4 Eier
1 TL Kakao
1 TL Zimt
3/4 Päckchen Backpulver
250 g Mehl
1/8 l Rotwein
150 g Schokostreusel
etwas Butter und Mehl zum einfetten und bestäuben der Backform
Schokoladenkovertüre


Zubereitung:

Backofen auf 175°C Umluft (Ober-/Unterhitze 200°C) vorheizen.
Die förmchen sorgfältig mit geschmolzener Butter ausfetten und mit etwas Mehl einstauben.

Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen.
Nach und nach die Eier einrühren.

Das Mehl mit dem Backpulver mischen und zusammen mit dem Kakao, Zimt und Rotwein einrühren.

Die Schokostreusel unterheben.

Alles gleichmäßig auf die Förmchen verteilen.
Die Gugl-Förmchen sollten ca. 2/3 gefüllt sein.

Die Gugl für 15-20 Minuten auf der mittleren Schiene backen.
Bei einer Kastenform beträgt die Backdauer ca. 50 Minuten.
(Am besten mit der Stäbchenprobe probieren, ob der Kuchen fertig ist.)

Aus dem Backofen nehmen und auf einem Kuchengitter ca. 10 Minuten abkühlen lassen.
Anschließend aus der Form nehmen und auf dem Kuchengitter komplett abkühlen lassen.

Kovertüre schmelzen und über den Kuchen verteilen.

Abkühlen lassen, servieren und genießen.



Lasst es Euch gute gehen und genießt das Leben.

Liebe Grüße

Eure

Karina

Kommentare:

  1. Liebe Karina,

    deine Mini-Gugls sehen fantastisch aus! Ich habe auch noch ein Rezept dafür in der Pipeline, denn ich LIEBE Mini-Gugls. Und dein Rotweinkuchenteig klingt himmlisch.

    Übrigens: Ich kann die These mit der Margarine als kostengünstige Alternative unterstützen. Ich habe auch diverse Rezepte von meinen Großmüttern (und Urgroßmüttern), die sind auch alle mit Margarine. Kann man aber tatsächlich alles durch Butter ersetzen, schmeckt auch viel besser. Mmmmh... Jetzt ein Kuchen.

    Liebste Grüße, Alena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh vielen Dank liebe Alena.
      Ich liebe Mini-Gugls auch total.
      Sie lassen sich so schön vernaschen und sehen einfach toll aus. ♥
      Ich bin schon auf Dein Rezept gespannt. Du musst den Link dann unbedingt hier posten :)
      Das freut mich das Du die Margarinen-These unterstütz, einen anderen Grund kann ich mir nicht vorstellen, denn damals gab es ja noch keine Veganer :-)
      Liebste Grüße
      Karina

      Löschen
    2. Ohjaaa, den Link poste ich hier auf jeden Fall! Freue mich sehr :) <3 Hab einen schönen Tag!
      Liebste Grüße, Alena

      Löschen
    3. Juchuhhh! Ich bin schon ganz neugierig :)

      Löschen

Über ein Kommentar freue ich mich sehr ♥