Mittwoch, 3. Februar 2016

#synchronbacken mit herrlichen Ofenberlinern


Passend zur "närrischen Zeit" hat letztes Wochenende ein Synchronbacken stattgefunden und ich habe das erste Mal daran teilgenommen.

Dazu aufgerufen haben die liebe Sandra von From-Snuggs-Kitchen und Zorra von Kochtopf.
Jeder konnte teilnehmen wer wollte, egal ob Anfänger oder Profi.
Es ging einfach nur um ganz viel Spaß und gleichzeitiges, gemeinsames backen.

Unter dem Hashtag #synchronbacken konnten wir uns auf allen möglichen Social Media Kanälen (Facebook, Twitter, Instagram...) austauschen, untereinander verfolgen und die Werke der anderen bewundern.

Gebacken wurden ganz wunderbare

Ofenberliner

Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht und die Krapfen haben vorzüglich geschmeckt. Und das ganz ohne frittieren! Ich war ganz begeistert.

Das Rezept für die Berliner wurde von Zorra zur Verfügung gestellt.
Nachdem ich noch nie vorher Krapfen gebacken hatte, habe ich es genauso belassen und ich kann nur sagen sie waren super!
Schön weich, luftig, fluffig und saftig. Perfekt!


Gefüllt habe ich sie ganz klassisch mit Hiffenmark (Hagebuttenmarmelade)
Wobei ich gestehen muss, dass ich an meiner Fülltechnik noch ein wenig arbeiten muss.
Zu meiner Entschuldigung muss ich allerdings auch sagen, dass ich dachte eine Spritze im Haus zu haben. Hatte aber leider verdrängt das ich sie letztes Jahr weggeworfen und vergessen hatte mir eine neue zu kaufen.
So habe ich den Spritzbeutel mit einer langen Tülle benutzt.
Das ging zwar ganz gut, aber mit einer Spritze wäre es eindeutig leichter gegangen.
Im Endeffekt hat es aber dem Geschmack kein Abbruch getan und es wird sie bestimmt öfter bei uns geben.

Hier habe ich das Rezept nochmal für Euch aufgeschrieben.


Zutaten:
250g Weizenmehl
70g lauwarme Milch
15g frische Hefe
30g Butter
30g Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Ei

Zum Fertigstellen:

20 g Butter
Puderzucker
Hiffenmark


Zubereitung:

Die Hefe in der lauwarmen Milch mit einer Prise Zucker auflösen.

Die Hefemilch und alle restlichen Zutaten in eine Rührschüssel oder Küchenmaschine geben.

4 Minuten auf kleiner Stufe und 6 Minuten auf der nächst höheren Stufe kneten.
Der Teig ist fertig, wenn er geschmeidig, weich und schön speckig ist.

Den Teig in eine Schüssel geben und abgedeckt an einem warmen,  zugfreien Ort ca. 1 ½ Stunden gehen lassen.

Danach den Teig noch einmal durchkneten. Zurück in die Schüssel geben und zugedeckt über Nacht in den Kühlschrank geben.

Am nächsten Tag aus dem Kühlschrank nehmen und 30 Minuten ruhen lassen.

Den Teig in 8 gleichgroße Teile teilen. Zu Kugeln formen und rund schleifen.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und nochmal 75 Minuten gehen lassen.

Den Backofen auf 210°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Butter schmelzen und die Krapfen damit bestreichen.

In den Backofen geben und 12 Minuten backen.

Sofort nach dem Backen nochmals mit Butter bestreichen.

Marmelade am besten mit Hilfe einer dicken Spritze in die Berliner spritzen.

Puderzucker durch ein Sieb drüber geben.

Lauwarm genießen.




Falls Euch die Ergebnisse der anderen Teilnehmer sehen wollt, hier eine kleine Übersicht, wer alles dabei war:

Anja von
Küchenmampf
Birgit von Kreativität in Küche, Haus & Garten
Caro von Caro in the Kitchen
Caro von Caros Küche
Dagmar von Dagmars Brotecke
Elisabeth von De Oostenrijkse Paplepel
Felisa von kleinekücheblog
Franziska von nur malkosten
Ingrid von auch was
Jeanette von Cuisine Violette
Katrin von Summsis Hobbyküche
Klaudia von Kochen mit Herzchen
Kornelia von Küchentheater
Melissa von Gourmandises Vegetariennes
Martina von Frau B.
Sandra von From-Snuggs-Kitchen
Susi von Kochmädchen
Tamara von Cakes, Cookies and more
Tanja von Greenway36
Zorra vom Kochtopf

Lieben Dank an Zora für das tolle Rezept und Sandra für die tolle Organisation.
Es war ein rundum schönes Event.
Sollte der nächste Termin wieder zeitlich passen, bin ich ganz bestimmt auch wieder dabei.

Lasst es Euch gut gehen und genießt das Leben!

Liebe Grüße

Eure

Karina

Kommentare:

  1. Hagebuttenkonfitüre!Danke für den Tipp. Ich muss am Wochenende nochmal ran.Dann mit dieser Konfitüre.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja Katrin, das musst Du unbedingt probieren.
      Es schmeckt wirklich sehr lecker mit Hiffenmark :-)
      Liebe Grüße
      Karina

      Löschen
  2. Hmmm die Ofenberliner sehen so perfekt und schön fluffig-saftig aus. :)

    Liebe Grüße
    Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Anita.
      Ich war auch ganz vom Ergebnis begeistert.
      Ich hätte nicht gedacht, das Krapfen aus dem Ofen und nicht in Fett gebacken so lecker sind :)
      Liebe Grüße
      Karina

      Löschen
  3. Das Foto mit der rauslaufenden Füllung *seufz*
    Jetzt so ein Berliner... die sehen wirklich toll aus!
    Schön, dass Du dabei warst :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön Sandra.
      Mir hat es auch sehr gut gefallen.
      Ich könnte jetzt auch schon wieder so einen Krapfen essen :)
      Ich glaube ich entwickle eine Krapfensucht ;)
      Liebe Grüße
      Karina

      Löschen
  4. Sehr sehr lecker sehen die aus! Werden ausprobiert, wobei wir versuchen werden, das Ganze vegan zu backen. Mir gefällt die Low-Fat-Komponente dabei, da das fettige Frittieren entfällt.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau die Low-Fat-Komponente fand ich auch toll.
      Ich konnte mir zwar nicht vorstellen, das sie genauso gut schmecken wie frittiert, aber sie haben mich restlos überzeugt.
      Es dürfte bestimmt kein Problem sein sie zu veganisieren.
      Ich würde mich freuen wenn du berichtest.
      Liebe Grüße
      Karina

      Löschen

Über ein Kommentar freue ich mich sehr ♥